Menü > Leistungen 

Unsere Leistungen

Schimmelberatung vor Ort

Begehung der Wohnung/Haus, Klimamessung, Mauerfeuchtemessung,
Thermografie (Oberflächentemperaturmessung/Wärmebrückenbewertung),
Analyse der Wohnsituation, richtiges Lüften/Heizen, richtiges Nutzerverhalten, Beratungsgespräch.

Kosten (für Wien):
inkl. Fahrtkostenpauschale: Dauer max. 2 Stunden 480,00 Euro inkl. MwSt.
Schriftlicher Bericht: ab 180,00 Euro inkl. MwSt.
Kosten für weitere Entfernungen auf Anfrage.  

Sommerschimmel

Seit einigen Jahren kommt es immer häufiger, auch in den heißen Sommermonaten, zum Schimmelbefall. Betroffen sind vor allem Kellerräume, Räume mit erdberührten Wänden (z.B. Hanglage) udgl. Durch die heiße, feuchte, einströmende Außenluft kommt es an den kühlen Wandoberflächen zum Tauwasserausfall und in Folge zur Schimmelbildung. Hierbei wird vor Ort ein individuelles Lüftungskonzept erstellt und errechnet, welche maximale relative Luftfeuchte erreicht werden darf, damit es zu keinem Schimmelbefall kommt.

Kosten (für Wien):
Begehung vor Ort, Messungen, Beratungsgespräch und Fahrtkostenpauschale.
Ab 360,00 Euro inkl. MwSt.

Wasserschäden

Oft kommt es nach Wasserschäden zu Streitigkeiten mit der Versicherung oder dem Vermieter.
Bei der Ortsbegehung wird die Mauerfeuchte gemessen und bewertet. Anhand der gemessenen Werte wird beurteilt ob eine mechanische Trocknung, Bauteilöffnungen, Laboruntersuchungen udgl. erforderlich sind. Weiters wird die fachgerechte Sanierung nach Stand der Technik dokumentiert.

Kosten (für Wien):
Begehung vor Ort, Befundaufnahme, schriftliche Gutachterliche Stellungnahme,
Fotodokumentation und Fahrtkostenpauschale.
Ab 500,00 Euro inkl. MwSt.

Ursachenerkennung

Ziel ist es mittels modernster Technologie sowie Erfahrung und Wissen die Ursache des Schimmelbefalls zu eruieren, erst danach kann ein nachhaltiges Sanierungskonzept erstellt werden.

Gutachten

Gerichts- sowie Privatgutachten.

Klimamessung

Es wird von der gesamten Wohneinheit, jedem Raum der tatsächliche Wassergehalt der Luft errechnet. Dieser Vergleich mit der Außenluft gibt Aufschluss über richtiges Nutzerverhalten; sowie der Feuchtevergleich von den einzelnen Räumen
über eventuelle Wasserherde wie z.B. eine undichte Wannenverfugung.

Feuchtemessung

Gemessen wird die Oberfläche des Bauteils, sowie mittels kapazitiver Messung 1 bis 3 cm in das Bauteil. Weiters besteht die Möglichkeit mittels Mikrowellenmessung bis zu 30 cm in das Bauteil zu messen - diese Methode der Feuchtemessung ist zerstörungsfrei und ist hilfreich zur Lokalisierung eines Feuchteherdes im Bauteil.

AFBU-Messung

Hier wird das Bauteil angebohrt und mittels eines Messkopfes der tatsächliche Wassergehalt der Luft im Bauteil gemessen. Dieser Wert gibt dann Aufschluss darüber, ob das Bauteil den Raum oder der Raum das Bauteil befeuchtet.

Wärmebrückenbewertung

Es gibt nahezu kein Gebäude ohne Wärmebrücken. Um herauszufinden ob das Bauteil der Anforderung gemäß EN DIN ISO 13788 entspricht, wird der sogenannte fRsi-Wert errechnet. Der fRsi-Wert ist ein dimensionsloser temperaturabhängiger Faktor und beschreibt die energetische Qualität des Bauteils, hinsichtlich der Neigung zur Schimmelpilzbildung.

CO-2-Messung

Es wird der Kohlenstoffdioxidgehalt der Luft gemessen. Die Mutter Natur gibt uns in die Außenluft, je nach Klimabedingungen, ca. 500 ppm (Teile pro Millionen) vor. Der Vergleich mit der Innenluft gibt Aufschluss über das Lüftverhalten.

Datenlogger

Betreffend die Thematik Lüftverhalten, kommt es in fast 90% der Fälle zu Unstimmigkeiten sowie zu Streitfragen. Jedoch stellt es im Zeitalter modernster Technologie kein Problem mehr dar, das richtige Lüftverhalten nachzuweisen. In solchen Fällen werden von uns Datenlogger in den betreffenden Wohnräumen aufgestellt und in regelmäßigen Abständen wird der vorherrschende Klimawert gespeichert. Anhand der anschließenden Softwareauswertung kann danach genauestens ein richtiges oder falsches Nutzerverhalten nachgewiesen werden.

Thermographie

Mittels Wärmebildkamera werden Oberflächentemperaturen der Innen- und Außenhaut des Objektes gemessen und somit Schwachstellen wie Wärmebrücken eruiert.

Laborauswertung

Es werden vor Ort Materialproben mit Klebefilmen oder/und Abklatschtests gezogen und im Labor ausgewertet. Dabei wird die Gattung des bzw. der Schimmelpilze die Menge der koloniebildenden Einheiten (KBE) festgestellt.

Luftkeimmessung

Bei diesem Verfahren wird die Innen- und Außenluft nach Schimmelpilzen untersucht. Dies gibt Aufschluss darüber, ob sich in der Wohneinheit eventuell versteckte Schimmelherde befinden.

Schimmelhund

Zur Lokalisierung verdeckter Schimmelherde werden Schimmelhunde eingesetzt.

Sanierung nach der Verordnung biologischer Arbeitsstoffe (VbA 1998)  

Siehe Behandlung und Sanierung.

Messgeräte

Sämtliche Messgeräte werden jährlich mit Nachweiszertifikat kalibiert.

Hinweis

Für eine Klima- bzw. Wärmebrückenbewertung ist ein Temperaturuntschied von Innen- zur Außenluft von mind. 15° C - besser 20° C - oder mehr, auf einen längeren Zeitraum notwendig!